Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil

elektronik-news.com
Draeger News

Neuer Ultraschallsensor erkennt Gaslecks frühzeitig

Polytron 8900 UGLD1 misst Schall austretender Gase.

Neuer Ultraschallsensor erkennt Gaslecks frühzeitig

  • Verhindert vermeidbare Abschaltungen einer Industrieanlage und spart so Zeit und Kosten
  • Erweitert Polytron 8000-Serie um akustische Gaslecksuche
  • Einsetzbar auch in lauter Industrieumgebung

Der Polytron 8900 UGLD ist ein Frühwarnsystem, das Gasleckagen in Druckgasleitungen und -behältern in kürzester Zeit erkennt. Mithilfe eines Ultraschallsensors reagiert das System schneller als herkömmliche Gasmesstechnik, da es nicht die Gaskonzentration einer Gaswolke registriert, sondern den Schall der austretenden Gase.

Herkömmliche Gaswarnsysteme, die in der Industrie zum Einsatz kommen, erkennen Gaslecks nur, wenn sich das Gas in unmittelbarer Nähe des Gasmesstransmitters befindet. Hier spielen auch Umwelteinflüsse, wie beispielsweise Wind, eine Rolle. Sie können das Erkennen einer Gaswolke durch Gasmesssensoren verzögern oder sogar verhindern.

„Im Gegensatz dazu wird der Polytron 8900 UGLD nicht von diesen Umwelteinflüssen beeinträchtigt und erkennt eine Gasleckage an einer Druckgasleitung sobald das Gas entweicht“, erklärt Philipp Zeissig, Produktmanager bei Dräger. „Frühzeitiges Warnen vor austretendem Gas kann verhindern, dass eine Anlage oder ein Anlageteil unnötig abgeschaltet werden muss, und so Zeit und Geld sparen.“

Verständliche Messwertanzeige

Der Sensor des Polytron 8900 ist in der Zündschutzart „Eigensicherheit“ ausgeführt. Er dient als Ultraschallmikrofon und ist gegen Wasser und Schmutz unempfindlich. Die erwartete Lebensdauer des Ultraschallsensors beträgt mehr als 10 Jahre. Damit der Anwender die Ergebnisse einfach interpretieren kann, zeigt das Polytron die gemessenen Werte auf dem Display in einem Wertebereich von 0 bis 100 Prozent an. Diese Skala umfasst dabei den gesamten Dezibelmessbereich. Der Ultraschallpegel wird sofort angezeigt und direkt weitergeleitet. Alarme werden für eine bestimmte Grenze oberhalb des bereits vorhandenen Hintergrundgeräuschpegels konfiguriert.

Gase, die aus Druckgasleitungen oder -behältern oberhalb von 2 bar entweichen, erzeugen sowohl hörbare als auch nicht hörbare Geräusche im Ultraschallbereich. Industriegeräusche bewegen sich hauptsächlich im hörbaren Spektrum. Der Polytron 8900 misst im Ultraschallbereich und kann so Methan-Gaslecks von 100 g/sek in einem Radius von 15 Metern auch in lauter Industrieumgebung erkennen.

www.draeger.com

  Fordern Sie weitere Informationen an…

LinkedIn
Pinterest

Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil